☰ Menü

PKW-Premiere und Kurz-Tests

Der XLV bietet viel Platz und gute Ausstattung 

Zu Preisen ab 17 490 Euro hat der südkoreanische Hersteller SsangYong den verlängerten Tivoli „XLV“ auf dem Markt. Mit diesem SUV soll der Absatz deutlich gesteigert  und neue Kunden gewonnen werden. Auch in Europa – und so wundert es nicht, dass es ein Fahrzeug nach europäischem Geschmack ist, mit eigenständigem Design. Obwohl der XLV länger ist als der Tivoli, ist er ein Fünfsitzer geblieben. Der Längenzuwachs von 23,5 Zentimetern kommt einzig dem Gepäckraumvolumen zugute.

Der XC40 hat das Zeug zum Bestseller 

Bisher ist der Crossover Volvo XC 60 eines der erfolgreichsten Fahrzeuge des schwedischen Herstellers. Jetzt tritt mit dem XC40 sein kleiner Bruder an. Noch bevor er überhaupt in den Showrooms der Händler zu sehen war, konnte sich Volvo über 20 000 Bestellungen freuen.

Premium-Mittelklässler erhielt ein Update 

Nach vier Jahren Bauzeit hat der japanische Hersteller Infiniti seiner Mittelklasse-Limousine ein Facelift verpasst. Das überarbeitete Modell besticht durch ein klasse Design, modernste Technik und vermittelt Fahrspaß. Die Preise beginnen bei 38 900 Euro. Damit nimmt Infiniti die Konkurrenz aufs Korn – den BMW 3er, den Audi A4 und die Mercedes-Benz C-Klasse. Ein klarer Nachteil für Infiniti ist allerdings, dass keine Kombi-Version geplant ist.

Spitzentechnik unterm Hochdach 

Kia hat seine Mittelklasselimousine Optima vor zwei Jahren optimiert. Doch es ist nicht bei der Limousine geblieben. Kia hat ihr die Kombiversion Sportswagon, den ersten Mittelklasse-Kombi des Herstellers, an die Seite gestellt. Von dem gibt es auch eine GT-Version. Damit hat Kia eine echte Power-Variante des Kombis auf den Markt gebracht. Der Sportswagon GT unterstreicht einmal mehr, welch rasante Entwicklung der koreanische Hersteller genommen hat.