☰ Menü

Der Mazda3-Diesel ist sauber auch ohne Adblue

 Stärkster Konkurrent des Selbstzünders könnte der Skyactiv-X sein

Zurück zur Übersicht

Die attraktive Fastback-Version des 508.

Einer der Mazda-Bestseller ist der Mazda3, der in diesem Jahr neu auf den Markt gekommen ist. Den Kompakten gibt es sowohl als klassischen Fünftürer, als auch als viertürigen Fastback. Er wurde auf einer neuen Fahrzeugplattform aufgebaut und als erstes Serienfahrzeug der Marke im weiterentwickelten Kodo-Design auf die Räder gestellt.
Als Antriebe standen zunächst der 90 kW/122 PS starke 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner Skyactiv-G sowie der 1,8-Liter-Diesel Skyactiv-D mit einer Leistung von 85 kW/116 PS zur Wahl. Der Benziner arbeitet mit einer Zylinderabschaltung. Das bedeutet, dass bei geringer Last – etwa beim Fahren mit konstantem Tempo – auf den Einsatz der beiden äußeren Zylinder verzichtet wird. Der Sinn des Ganzen ist die Einsparung von Kraftstoff. Zudem wird der Motor durch ein intelligentes Mild-Hybrid-System bei der Leistungsentfaltung unterstützt.

Das Cockpit des neuen Corsa wirkt sehr übersichtlich. Fotos: Opel

Der Selbstzünder kann dank verbesserter Hochdruck-Einspritzung und eines NOx-Speicherkatalysators sogar ohne Adblue-Harnstoffeinspritzung die neue Abgasnorm Euro 6d-Temp erfüllen. Mit diesem Antrieb unter der Haube, kostet der Mazda3 25 290 Euro und hat dafür unter anderem bereits den adaptiven Abstandstempomaten, das Navi, verschiedene Fahrer-Assistenten, ein Head-Up-Display und LED-Scheinwerfer serienmäßig an Bord.

Auch Seitenlinie und Heck des Viertürers wirken dynamisch. Fotos: Mazda

Auf Probefahrten mit der Selbstzünder-Version kam allerdings ab und zu der Wunsch nach einem kräftigeren Aggregat auf. Zwar steht zwischen 1600 und 2600 U/min ein Drehmoment von 270 Nm bereit, doch fehlt es ihm ein bisschen an Elastizität. Es dürften schon ein paar Pferdchen mehr sein. Positiv zu vermerken ist die bessere Laufruhe des Motors, dessen Normverbrauch mit 4,2 Litern Kraftstoff pro 100 Kilometer angegeben wird. In der Realität kamen auf dieser Strecke fast zwei Liter mehr hinzu.
Wer die Vorzüge eines Benziners mit denen eines Diesels kombiniert hätte, sollte mal den Mazda3 mit der Neuheit „Diesotto“ ausprobieren. Der Skyactiv-X-Motor zur ist ein hoch verdichteter 2,0-Liter-Kompressor-Benziner – der weltweit erste Serien-Benziner mit Kompressionszündung in bestimmten Lastbereichen. Er soll bis zu einem Fünftel weniger Kraftstoff verbrauchen als die aktuellen Skyactiv-G-Benziner.

Eva-Maria Becker
Fotos: Mazda

Zurück zur Übersicht