☰ Menü

Ein Subaru kann auch gut ziehen

 Ob Forester, XV oder Outback: Die Allradler lassen sich gern einspannen.

Zurück zur Übersicht

Der neue Forester darf zwei Tonnen an den Haken nehmen.

Subaru hat seit fast 65 Jahren Fahrzeuge auf dem Markt. Doch das allein hat den Hersteller nicht bekannt gemacht, sondern die eigenwillige Antriebs-Kombination aus Boxermotoren und Allrad. Viele Hersteller haben mit dem Boxer experimentiert, sich aber bald wieder von ihm verabschiedet – durch seine Bauart ist er kostenintensiver als andere Konstruktionen. Subaru hält bis heute am langlebigen und besonders zuverlässigen Boxer fest. Zunächst waren das Benziner. Seit 2008 wurden auch Diesel-Boxer angeboten – seit 2018 aufgrund der Dieseldiskussion nicht mehr.

Auch der Outback ist für’s Gespannfahren prädestiniert.

Kombiniert wird der Boxermotor mit einem symmetrischen Allradantrieb. Dabei sind die Hauptkomponenten Motor, Getriebe und Achsantrieb in einer Linie in der Mitte des Fahrzeuges angeordnet. Daraus resultiert eine ausgeglichene Gewichtsverteilung, die einen gleichmäßigen Antriebsfluss und ein neutrales Fahrverhalten ermöglicht. In der Folgezeit hat sich dieser Antrieb als so erfolgreich erwiesen, dass Subaru zum weltweit größten Produzenten von Allrad-Pkw avancierte.

Bis zu 1,4 Tonnen kann der kompakte XV ziehen. Fotos: Subaru

Seit einiger Zeit wird auch eine CVT-Automatik, die ohne Zugkraftunterbrechung arbeitet, in Kombination mit drehmomentstarken Boxer-Dieselmotoren angeboten. Damit sind solide Grundlagen für’s Gespannfahren geschaffen. Zum Beispiel der aktuelle Subaru Outback mit dem 175-PS-Boxer: Er darf zwei Tonnen an den Haken nehmen, und der permanente Allradantrieb sichert ordentliches Durchkommen auch in schwererem Gelände.
Oder der Subaru Forester mit dem Komfort einer Limousine, praktischen Details eines Kombis und Offroad-Fahreigenschaften eines allradgetriebenen Geländewagens. Auch er darf zwei Tonnen ziehen. Mit seinem serienmäßigen Gespann-Stabilisierungssystem ist er ein ideales Zugfahrzeug für den Anhängerbetrieb. Und immerhin 1,4 Tonnen zieht der kompakte Subaru XV, der die Vorzüge eines SUV mit denen eines verbrauchsgünstigen Kompaktwagens verbindet.

Eva-Maria Becker
Fotos: Subaru

Zurück zur Übersicht