☰ Menü
Test-Fahrer bei KTM, der Spanier Daniel Pedrosa

Zurück zur Übersicht

MotoGP | 

MotoGP-Newsletter – leider ohne reales Racing

Restart in der Königsklasse! Durch die Konzessionspunkteregel durften Aprilia und KTM bis 29. Juni 2020 ihre Motorräder modifizieren. Der Hersteller aus Österreich nutzte diese Möglichkeit unmittelbar vor dem Pfingst-Wochenende. Werks-Pilot Pol Espargaro und Test-Fahrer Daniel Pedrosa saßen auf dem Red Bull Ring (Wo sonst?) endlich wieder im Sattel der RC16. Arbeiten am Motor wurden nicht vorgenommen, die beiden Spanier konzentrierten sich in erster Linie auf Verbesserungen am Chassis und der Aerodynamik. „Ich glaube nicht, dass ich jemals so lange kein Motorrad bewegt habe, vor allem nicht im Sinne von Wettkampf. Deshalb war es anfangs etwas schwierig. Dann aber fand ich schnell wieder zu meinem Rhythmus. Priorität war es, unser Gefühl auf dem Motorrad wiederzufinden. Wir hatten aber auch eine ganze Menge neuer Teile dabei. Vor allem hinsichtlich des Fahrwerks, aber auch im Bereich der Elektronik“, meinte Espargaro. Sein Boss, KTM-Motorsportchef Pit Beirer, berichtete: „Während der zurückliegenden Wochen und Monate haben wir radikal auf die Virussituation reagiert, indem wir unsere Motorsportabteilung geschlossen hatten. Ich habe dem Team aber das Versprechen gegeben, dass wir als erste wieder auf die Strecke gehen werden. Dieses Versprechen konnten wir nun auf dem Red-Bull-Ring einlösen.“

Den vollständigen Artikel können Sie in der Printausgabe von "Top Speed" (Abo) lesen oder über unser ePaper.