☰ Menü
Podium der 250er-Kategorie: Jean-Louis Tournadre, Sieger Carlos Lavado und Martin Wimmer (v. l. n. r.)

Zurück zur Übersicht

Historie | 

Vor 40 Jahren: Ende des Grand Prix auf dem Brünner Straßenkurs

1965 fanden die ersten Läufe der Motorrad-Weltmeisterschaft in der damaligen Tschechoslowakei (CSSR) statt. Ausgetragen wurden die Rennen auf dem 13,940 km langen Straßenkurs in der Nähe von Brünn (Brno). Obwohl man mit dem Grand Prix 1975 die Streckenlänge auf 10,925 km verkürzte, wurden in erster Linie die Motorrad-Rennen zu gefährlichen Veranstaltungen. Dass die leistungsstärkste 500er-WM-Klasse in Brünn schon 1977 das letzte Mal zu sehen war, bewies diese Tatsache. Im Hinblick auf die Zuschauerzahlen spielte dieser Fakt allerdings keine wesentliche Rolle, denn die vielen Tausend (ost)deutschen Fans pilgerten regelrecht zu diesem Rennen. Schließlich war es zur damaligen Zeit die einzige Möglichkeit, einen Motorrad Grand Prix live zu erleben. Der Autor dieser Zeilen gehörte zu diesen Enthusiasten - auch in Brünn 1982. Blicken wir auf die damaligen Ereignisse - auf der Strecke zwischen Bosonohy, Veselka und Kohoutovice.

Den vollständigen Artikel können Sie in der Printausgabe von "Top Speed" (Abo) lesen oder über unser ePaper.