☰ Menü
Boxenstopp für Charles Leclerc (Ferrari) in Austin

Zurück zur Übersicht

Formel 1 | 

Geheime Vereinbarung zwischen FIA und Ferrari sorgt …

Blicken wir zunächst in den Rückspiegel. Nach der Formel-1-Sommerpause 2019 eroberte Ferrari sechsmal hintereinander die Pole-Position. Hinzu kam die Tatsache, dass die zwei Piloten der Scuderia, außer in Sotschi, bei jedem dieser Läufe gemeinsam mindestens 25 WM-Punkte einfahren konnten. Im Qualifying des Grand Prix von Mexiko hatten die Ferraris auf den Geraden einen um 7,2 km/h höheren Topspeed als Mercedes und sogar 10,1 km/h mehr gegenüber Red Bull.

Nach dem Rennen auf dem Autodromo Hernanos Rodríguez verfügte der Automobilweltverband eine neue technische Richtlinie, anschließend stand der USA-GP im Terminkalender. In Austin verschaffte sich Valtteri Bottas die beste Ausgangsposition und Sebastian Vettel parkte seinen Wagen neben dem Finnen in der Front Row. Im Rennen schied der Deutsche aufgrund eines Radaufhängungsbruchs in der achten Runde aus – allerdings nur auf Platz sieben liegend. Sein Ferrari-Kollege Charles Leclerc sah das karierte Tuch als Vierter – jedoch mit 52,2 Sekunden Rückstand auf Sieger Bottas.

Den vollständigen Artikel können Sie in der Printausgabe von "Top Speed" (Abo) lesen oder über unser ePaper.