☰ Menü
Nach dem Start des ersten Rennens übernahmen Feller / Mies (links) sofort die Führung

Zurück zur Übersicht

ADAC GT Masters | 

Int. Deutsche GT-Meisterschaft / Nürburgring

Der Nürburgring kann sich in dieser Saison in Punkto ADAC GT Masters glücklich schätzen. In der Eifel fällt die Entscheidung um die Deutsche GT Meisterschaft. Und diese kann sogar erst im letzten Rennen am Sonntag endgültig fallen, denn die Punkteabstände in der Spitze sind verdammt eng. Diese Spannung haben die Fans vor allem dem Rennausgang beim vorletzten Lauf in Hockenheim zu verdanken. Im Badischen büßten die Tabellenführer Ricardo Feller und Christopher Mies (Audi) einiges an Punkten ein und ließen ihre ärgsten Verfolger Luca Stolz und Maro Engel (Mercedes) bis auf vier Zähler herankommen. Selbst der auf Rang drei liegende Porsche-Pilot Michael Ammermüller, der mit Mathieu Jaminet unterwegs ist, hat mit 17 Punkten Rückstand noch reelle Chancen auf den Gesamtsieg. Der Bayer hat übrigens mit einer solchen Drucksituation Erfahrung gesammelt. Im Vorjahr reiste Ammermüller auch als Dritter zum Finalwochenende, als dieses vorbei war hielt er dem Gesamtsiegerpokal in den Händen. Nicht abschreiben darf man die Grasser-Lamborghini-Mannschaft, die in Hockenheim in beiden Läufen siegten und noch immer Außenseiterchancen haben. Mit Mercedes-Werksfahrer Raffaele Marciello und Maximilian Buhk ist noch ein Mercedes-Team in Lauerstellung, falls sich die Führenden Fehler leisten und möglicherweise ihre Chance auf den Titel nicht umsetzen können. Auf die Zuschauer wartet am Sonntag ein besonderes Highlight. Im Fahrerlager wird es nach dem letzten Fallen der Zielflagge die Meisterehrung geben, eine tolle Geste an die Fans, die sich hier der ADAC hat einfallen lassen. Übrigens ist am Nürburgring genug Action garantiert, weil man die 3,629 Kilometer lange Sprintstrecke auf dem Grand Prix Kurs fährt. In der Team-Meisterschaft lag das führende GRT Grasser Racing Team nur einen Punkt vor dem Team von Montaplast by Land Motorsport. Auch in dieser Wertung sollte es bis zuletzt hoch hergehen.

Den vollständigen Artikel können Sie in der Printausgabe von "Top Speed" (Abo) lesen oder über unser ePaper.